Sommer Rave 21/22

sven am 9. November 2006 um 14:15

Asche, Knete, Kohle. Cash, Moos und Marie!

Dirk am 16. October 2006 um 21:29

Gold und Silber hab ich gern, kanns auch gut gebrauchen.
Voilà . Hier darf alles rein zum Thema Geld und Finanzen.
Ran ans Thema.Viel Spass.

why not

Dirk am 16. October 2006 um 21:25

In dieser Rubrik landen früher oder später die Beiträge mit vielen Erklärungen.
Just to keep the Blog spacy.

Pussy Galore

eva am 29. August 2006 um 11:10

Liebe CORs,

hier eine Suchanfrage: hat jemand ein T-Shirt mit der Aufschrift “Pussy Galores Flying Circus” in Finkenwerder gefunden? Dann bitte, bitte bei mir melden!

Bis bald

Eva

Unter den Augen des Adlers

sven am 24. August 2006 um 17:10

Liebe Freunde,

als ich Sonntagnacht nach München zurückkam, erschien es mir, als ob ich eine Ewigkeit fort gewesen wäre. Irgendwie hatte und habe ich das Gefühl, dass ein anderer Sven zurückgekehrt ist. Daran hat unsere gemeinsame Zeit in Finki einen großen Anteil. Die für mich klärende Zeit der Vorbereitung im Satori Prozess fand ihren ersten Ausdruck in unserem schönen und vor allem offenen Zusammensein. Wir haben diese Woche für uns in einer respektvollen und gemeinsamen Aktion kreiert. Aus meiner persönlichen Geschichte mit dem Club of Rites empfinde ich das, was wir in dieser Woche geschaffen haben, als riesigen Schritt. Das macht mich sehr froh. Ich durfte so viel lernen und loslassen und neue Erfahrungen machen in diesen Tagen. Ich danke Euch allen für die liebevolle Präsenz, die Unterstützung durch Feedback und die humorvolle Nachsicht meiner Macken. Fein humorvolle natürlich J.
Get focussed war unser Motto. Ich denke, wir waren fokussiert ohne dabei eng zu werden und haben es geschafft, eine wohltuende Balance zwischen Struktur und Freiheit zu finden. Einiges erschien noch improvisiert aber wir haben Vieles zum ersten Mal auf diese Art gemacht. Don’t expect perfect performance the first time, sagte Frank oft. So empfinde ich unsere diesjährige Zeit als eine solide Basis für zukünftige gemeinsame Grenzüberschreitungen.
Ole und Simon als - new generation - empfand ich als große Bereicherung für unseren Kreis. Ihre Offenheit, ihre Frische und ihr Feedabck waren ein wertvoller Teil unserer Gemeinschaft. Danke an Euch.
Dass wir stark fokussiert waren, hat uns insbesondere Erik gespiegelt. Dadurch war es für ihn erstmals möglich, einen Kreisfeuerlauf zu eröffnen. Für diesen Höhepunkt können wir uns wirklich anerkennen. Ich glaube, dass hier eine besondere Stärke von uns liegt. Wir sind erfahren in rituellen Räumen und nicht-alltäglichen Wirklichkeiten. Wenn unsere Intentionen zusammenfließen sind wir in der Lage, eine starke Energie zu kanalisieren. Darin sehe ich einen besonderen und außerordentlichen Wert unseres Kreises. Unsere Visionsrunde hat das Thema eröffnet, diese Stärke nun nach außen zu tragen. Dafür steht für mich der Adler vom Samstag.
All das konnte passieren UND wir hatten unsere Kinder dabei. Ich fand es wunderschön sie zu beobachten und mit ihnen zu sein. Danke für die Unterstützung bei der Betreuung der Kleinen. Ich fühlte mich sehr entlastet und aufgehoben. Dank und Anerkennung an die Frauen, Rahel, Andrusha, Christine, Bea und Bettina, die trotz Jahren von male domination durchgehalten und schließlich eine so zentrale, schöne und für uns alle wohltuende und heilsame Rolle eingenommen haben. Auch wenn sich hier und da noch das Machohaupt erhob - wir sind auf einem guten Weg. Danke Dir Alex für das Trommeln. Freue mich auf Kufstein, und die sechs Achtel werden mit uns sein.
Lasst uns das Pflänzchen, das wir unter den Augen des Adlers gepflanzt haben nähren und zu einer kraftvollen Lehrerpflanze aufziehen. Wir haben einander und der Welt viel zu geben.

In Liebe

Euer Sven

Nachricht von Bettina via Christine

christine am 8. August 2006 um 12:42

Da Bettina zur Zeit selber nichts eintragen kann, schicke ich ihre Nachricht weiter:

Hallo Ihr Lieben,

hier gleich vorab, Ich werde in diesem Jahr in Finki diesmal leider nicht dabei sein.

Je mehr der Termin mit Finki näher rückte, desto stärker kamen Gefühle von innerer Abwehr und seltsamer Mulmigkeit und Müdigkeit in mir hoch. Es waren unschöne Erinnerungen an Passau und gleichzeitig war da auch noch zusätzlich eine innere Stimme, die immer wieder sagte, ich sollte diesmal nicht nach Finki fahren. Wie schon so oft, ignorierte ich dieses Gefühl und die Stimmen in mir und wollte und konnte sie auch immer weniger einordnen. Ich suchte die Ursache in meiner angespannten privaten Situation - die Wohnung wird gerade von Grund auf renoviert, nichts bleibt auf seinem alten Platz stehen, ich hatte die großen körperlichen Anstrengungen eindeutig unterschätzt und mich sehr ausgepowert, alles wurde mir in der Zwischenzeit zuviel. Hinzu kam noch, dass meine Eltern mich schon vor langem baten, ihnen beim Umbau ihres Hauses in ein altersgerechtes Heim zu unterstützen, auch das sollte in der zweiten Augusthälfte geschehen. Der Termin für das Ausräumen des Hauses war ausgerechnet zum 2. Wochenende in Finki angesetzt, ich hätte nun sowieso zum letzten Wochenende nach Hause fahren müssen. Es wurde immer seltsamer, als auch noch die Club-of-rites Einladung kam und ich nicht ebenfalls als Absender erwähnt wurde. Ich fühlte mich doch mitverantwortlich, wie auch schon in den letzten Jahren, war ich doch ebenfalls immer in den Planungen mit eingebunden. Das traf mich sehr, alte Wunden brachen auf, dass immer wiederkehrende uralte Thema, mich nicht wirklich zur Klimbimfamilie dazugehörend zu fühlen, brach unvermittelt sehr heftig auf und löste sofort einen intensiven Prozess in mir aus. Als ich dann auch noch meinen Frust und Unverstandenfühlen im neuen Forum Ausdruck geben wollte, klappte auch das nicht, meine Email und mein Passwort wurden nicht angenommen. Nun war mir endlich klar, ?irgendetwas will mich nicht in Finki haben. Ich versuchte meine inneren Widerstände aufzugeben und die neue Situation anzunehmen und es fühlte sich leider immer noch sehr unklar und auch verletzend an.

Nur einige Tage später, rief dann eine meiner besten und langjährigsten Freundinnen Hanni an. Sie war völlig aufgelöst, verheult und kam gerade aus dem Krankenhaus mit einer sehr heftigen Diagnose “ großer Tumor in der Leber - Der Schock saß tief. Sie bat mich um meine Unterstützung. Jetzt erst konnte ich meine heftigen und nebulösen Widerstände in letzter Zeit für Finki endlich einordnen. Es war für mich sofort klar, meiner langjährigsten Freundin intensiv in den nächsten Wochen beizustehen und sie zu unterstützen soweit es mir möglich ist. Der Tumor muss schnellstmöglich raus, die OP wird voraussichtlich nach den noch ausstehenden Magen- und Darmuntersuchungen gleich Anfang nächster Woche erfolgen und dann wissen wir mehr ¦ ¦ ¦ und ¦ ¦ ich hab irgendwie ein gutes Gefühl, die inneren Stimmen sind endlich still geworden!!!!

Meine Lieben, ich wünsch euch eine wunderbare und intensive Zeit in Finki und vor allem einen kraftvollen Feuerlauf ¦ich werde gedanklich bei euch sein und mir bestimmt eine große ?Finki-Gedächnistüte gönnen und mich aufs nächste Jahr in Finki freuen.

Bis bald

Bettina

Aufbruch

sven am 4. August 2006 um 10:52

Hi Ihr Lieben,

ich breche heute Richtung Finki auf, mache dort den Satori Prozess mit und bin sehr gespannt, was dann passiert. Am 12./13. werde ich nicht in Fini sein, aber die Häuser stehen uns schon zur Verfügung. Vor einigen Wochen habe ich begonnen, den Resultatekurs neu zu übersetzen / zu schreiben und will in Finki jeden Tag 1h daraus vortragen. Mein Wunsch ist, gemeinsam durch dieses neue Material zu gehen, darüber zu diskutieren, es zu verbessern. Ziel ist ein Kurs, mit dem wir in jeden Kontext gehen können, um die Arbeit zu präsentieren. Das neue Material gibts vor Ort. Wer Lust hat, kann seine alten Tapes mitbringen - neue Visulaisierungen gibt es noch nicht. Alles weitere im open space.

Für alle organisatorischen und sonstigen Fragen bitte an Christine wenden. Bettina wird leider nicht nach Finki kommen. Deshalb sin dBeiträge zur Gestaltung besonders willkommen. Kerzen / Teelichter besorge ich. Räucherstäbchen müssten aus Berlin kommen, weiß nicht, wo es die hier gibt. Ich bin bis morgen Nachmittag noch über Handy zu erreichen. Dann erstmal auf Reise.

eine riesige Umarmung

Euer Sven

Open space und Herzensgrüße

bea am 31. July 2006 um 15:41

Hallo Ihr Lieben!

Es gab wohl ein paar Fragen zum open space, deshalb hier von mir ein paar kurze erläuternde Worte. Open space ist eine sehr schlichte Methode, die uns erlaubt, allen aktuellen Bedürfnissen, was in Finki für uns passieren soll, gerecht zu werden. In einer freien Runde sammeln wir fokussiert alle Ideen, die an unserem Ankunftsabend im Raum sind. Die Besonderheit dabei ist, dass das Resultat ein Wochenplan sein wird mit parallel laufenden Angeboten, wie das auf so einem richtigen Festival eben ist. Desweiteren ist die Person, die einen Vorschlag einbringt dann auch gleichzeitig der verantwortliche Ansprechpartner für die jeweilige Struktur. Ein Beispiel: Nehmen wir an, ich würde zum Beispiel gern in Finki jeden Tag zwei Stunden Schach spielen wollen. Dann bringe ich den Vorschlag ein, lege die Zeit fest, in der ich das am liebsten tun würde, bekomme einen Platz dafür zugewiesen und jede und jeder, der darauf auch Lust hat gesellt sich dann dazu. Ich wäre dann der “Leiter” der Schachrunde und meine Verantwortung wäre natürlich auch, wenigstens ein Schachbrett mitzubringen oder im Vorfeld andere zu bitten dies zu tun.
So, das sind schon ganz schön viele Worte für so eine einfache Methode. Sie erklärt sich im Tun viel schneller und einfacher. Es gibt keinen Zwang dazu, dass jeder einen Vorschlag einbringen muss. Aber wenn jemand eine klare Idee hat, was er gern erleben oder anbieten würde, dann ist im open space der ideale Platz, damit rauszurücken.

Noch eine Bemerkung in eigener Sache. Es macht mich glücklich und froh zu erleben, wie die etwas verwirrte und nörgelnde Energie nach unseren letzten Treffen in Finki und Passau weicht und nun klare Freude und Angeregtheit sprudeln. Dass wochenlange, zum Teil sehr anstrengende Gespräche nun in eine neue Struktur und vor allem neue Lust münden, macht mich stolz auf uns und darauf, Teil dieses Clans zu sein. Danke an alle, die sich wahrhaftig in diese Auseinandersetzung begeben und damit bewegt haben. Ich freue mich sehr auf Euch!

In Liebe - Bea

Vielen Dank!

anjana am 27. July 2006 um 17:19
ihr lieben,

neulich fragte sven mich am telefon, wie es denn um mein interesse bestellt sei, beim club of rites mitzumachen.
als resonanz war wenig leichtes in mir. eine erinnerung von einem kurz-stop und viel kiffen drumherum vor zwei jahren, eine erinnerung an emails nach dem treffen zum jahreswechsel, die für mich nicht zuzuordnen waren und in mir leicht schräges gefühl hinterlassen haben. nichts, wo ich mich spontan zugehörig fühle.

letzte woche rief dirk mich an und stellte mir die gleiche frage nochmal. das war gut so, danke!
heute habe ich euren brief geöffnet und bin ganz schön beeindruckt von dem, was ihr auf die beine stellt und gestellt habt. mal abgesehen davon, dass ich schon lange keinen so schönen brief mehr bekommen habe, berührt mich ganz besonders die energie und ausgerichtetheit und das herzblut, das ihr offensichtlich in den c.o.r. steckt. chapeau!!!

die idee mit dem stamm ist mir persönlich eine recht neue. vielleicht ja auch nur die wortwahl ;-)
ein bisschen fehlt mir wohl einfach die persönliche erfahrung mit frank, um das erdige und den impact eurer kommunikation leicht die richtige stelle in mir finden zu lassen.

neugierig macht es mich allemal. ich möchte gerne dabei sein und mit euch erleben was ein stamm sein und machen kann.
dieses mal wird es nicht gehen, da ich mit michael und seinen kindern in den ferien in holland bin. und ganz froh bin, einfach mal etwas zeit mit einander am stück und in ruhe zu haben.

und ich spüre eine ganz angenehme kleine aufregung, was ihr gestalten und erleben werdet. und ich freue mich darauf, wieder eingeladen zu werden und dann auch mal richtig mit dabei zu sein.

vielen dank für euren einsatz, es ist schön zu sehen, was wir alles schaffen und bewegen können!
ganz herzliche grüsse von mir und euch eine wundervolle zeit mit einander!

auf bald “

anjana

COR

eva am 26. July 2006 um 10:18

Hallo Ihr alle!

Es war sehr gut, Euch in Strausberg zu treffen. Die Parties und Zusammenkünfte sind wie eine Rückkehr zu meiner Wurzel - eine Art Home Base. Gerade im Moment ist für mich eine Zeit des Umbruchs, geschüttelt von furchtbar sinnfreien und engen Durchläufen. Ich habe so viele Fragen, ohne Antworten - alles, was mir mal wichtig erschien, was mich gezogen und gerufen hat, löst sich auf wie Treibsand. Nothing really matters…. Sogar die Kunst, der Tanz beginnen sich in ihrer ursprünglichen Bedeutung aufzulösen. Es geschieht eine Neupositionierung meiner Person zur Welt, oder so. Na ja, auf jeden Fall war das Feiern mit Euch, wenn auch irgendwie sinnfrei, doch wunderbar. Mir gibt es Kraft, immer wieder in diesen Kreis eintauchen zu können, zu wissen, da SEIN zu können, mit allem, was in und um mich ist. Ich habe das Gefühl, alles, gnadenlos alles kommunizieren zu “dürfen”, ohne Sanktionierungen. Vielleicht auch eine Projektion, wenn, dann eine, die mich zuversichtlich sein lässt. Auch o.k., oder?

Ich freue mich auf Finkenwerder, auf eine pralle und schillernde Zeit mit Euch!

Eva